Biografie

Ray erblickt das Licht der Welt in Brooklyn, New York.

Mit vier Jahren erster Tanzunterricht in der Tanzschule seines Onkels Claude und Auftritte mit Schwester Marguérite.

 

Als Achtjähriger beginnt er mit der Tanzausbildung, die neben Steptanz auch Jazz Dance, Interpretationstanz und Ballroom Dancing umfasst. Zu seinen Lehrern zählt er Bob Audy, Phil Black, Henry LeTang und er besucht auch die Fred Astaire Ballroom School.



Bis zum Ausbruch des Vietnamkrieges hat Ray schon mehrere Engagements an der Brooklyn Academy of Music (B.A.M.) und der New Yorker Carnegie Hall.

 

Ray Lynch, inzwischen im wehrdienstfähigen Alter, wird eingezogen, aber glücklicherweise nach Deutschland geschickt. In der Army tritt er als Sänger und Tänzer in den Recreation Clubs auf. Achtzehn Monate stramm stehen sind ihm genug, er schließt sich der Gruppe Bamboos of Jamaica an und tourt in den 60er und 70er Jahren durch ganz Europa.

Im September 1975 ist die Eröffnung der New York City Dance School (N.Y.C.D.S.) in der Fangelsbachstraße in Stuttgart - 100 qm im Erdgeschoss eines Wohnhauses.

 

Ray unterrichtet dort zunächst lateinamerikanische und moderne amerikanische Tänze wie Mambo, Cha Cha Cha, Rock`n ´Roll, Bump und Hustle. Später fügt er Steptanz in sein Unterrichtsrepertoire ein. Mit dem Boum, den der Film Saturday Night Fever nach sich zieht, wechselt er in die Tübinger Straße. Zuerst 2 Studios, dann 3, dann 4, schließlich 5.

 

In den nächsten Jahren wird die N.Y.C.D.S. zum Treff von tanzbegeisterten Laien bis zu Showgrößen wie Ute Lemper, Die Kleine Tierschau, und Die Flippers. Internationale Workshops und die staatlich anerkannte Ausbildung zum Musicaldarsteller unterstreichen diese Stellung. Ray produziert in dieser Zeit ein "Jazz Dance Paket", Video, Schallplatte und Buch für den Jazztanz-Unterricht (bei Interesse bitte E-Mail).



Ray Lynch hat den Steptanz aus seinem Dornröschenschlaf geweckt. Es gibt kaum eine Stepperin oder Stepper in Deutschland, die/der nicht durch seine Tanzschule gegangen ist. Daraus resultiert auch der unglaubliche Erfolg des immer noch bestehenden Weltrekords von 6.951 gleichzeitig steppenden Menschen ber der ersten Tap-O-Mania in Stuttgart, die sogar die von Macy´s iniziierte Tap-O-Mania in New York übertraf. Die Stuttgarter Veranstaltung wurde im Fernsehen gewürdigt und führte auch zu einem Eintrag in das Guinness Buch der Rekorde.

 

Ein weiteres Highlight der persönlichen Tänzerkarriere von Ray Lynch ist das "Tap Dance Concerto" von Morton Gould mit dem Symphonieorchester Hagen im Jahre 1992. Weitere Tätigkeiten siehe auch unter der Rubrik Rückblick.

 

Heute ist er unter dem Logo "Ray´s World of Dance" mit seinem Unterricht und zahlreichen großen Events zu finden.

 

Seit 2005 gibt es zudem jedes Weihnachten ein Kinder- und Jugendmusical von Ray in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Jugendamt.

 

Ein ganz besonderer Höhepunkt ist die Verfilmung von Rays bisherigem Leben als Tanzlehrer, Choreograf und Entertainer aus dem Jahre 2006. Bis heute wird der Film Ray´sTap Back in verschiedensten TV-Programmen gesendet.

 

Am 1. März 2013 hat Ray Lynch seine neue Schule "Ray´s World of Dance - Die Tanzschule" eröffnet. Nähere Informationen zu den Räumlichkeiten, dem Konzept, dem Stundenplan und den Dozenten finden Sie unter der Rubrik Tanzschule.